Inhalte




Würzburg, 1. Juni 2013

Modell mit Zukunft: Geld folgt Student

Die Liberalen Hochschulgruppen (LHG) Bayern fordern die Abschaffung der Kapazitätsverordnung. Zur Verbesserung der Lehre muss das Konzept „Geld folgt Studierenden“ konsequent eingeführt werden.

Dabei übernimmt jedes Bundesland die Kosten eines Studiums für seine Schulabgänger ganz egal, wo diese innerhalb Deutschlands studieren. Das Geld kommt so direkt den Hochschulen zugute.

Dabei sind auch starke Alumnistrukturen von den Hochschulen aufzubauen, um sich zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten zu eröffnen. Die beste finanzielle Planungssicherheit ist so für die autonome Hochschule gewährleistet. Sonderförderprogramme des Bundes oder der Länder, egal ob für den Bereich Forschung oder Lehre, dürfen niemals Teil der Grundfinanzierung sein, sondern nur Anreize zu mehr Wettbewerb fördern.

Alexander Bagus


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen